Hier anrufen

CMD – Craniomandibuläre Dysfunktionen

CMD – Craniomandibuläre Dysfunktionen – Kiefergelenk

Behandlung von Kiefergelenk und Kiefergelenksschmerzen. CMD, Craniomandibuläre Dysfunktionen oder Kraniomandibuläre Dysfunktion – ein schwieriges Wort für eine schwierige Krankheit. Eigentlich ist das CMD Syndrom keine Krankheit, sondern eine Funktionsstörung, die durch die Zähne und den Kiefer verursacht wird.

Häufige Ursache komplizierter Krankheitsbilder kann eine CMD (Craniomandibuläre Dysfunktion) sein. Hinter dem schwierigen Namen verbirgt sich eine Funktionsstörung des Kiefers, die unerkannt schwerwiegende Folgen für den ganzen Körper haben kann.

Einmal diagnostiziert, lässt sich die CMD allerdings gut behandeln und den Leidensweg vieler Patienten beenden. Liegt eine CMD vor, beißen Ober- und Unterkiefer nicht richtig aufeinander und beeinflussen durch diese „Schieflage“ Kopf, Nacken, Ohren, Augen, Mund, Körper und Psyche. Schmerzen und andere teils gravierende Symptome werden von den jeweiligen Fachärzten oft jahrelang vergeblich therapiert.

GRATIS CMD Report:

Fordern Sie jetzt den Report für CMD kostenlos an!

Was ist CMD?

In der Regel passen die Kiefer des Oberkiefers und des Unterkiefers nicht richtig zusammen. Hier gibt es unterschiedliche Formen der falschen Zahn- und Kieferstellung. Alle haben gemeinsam, dass sie Auswirkungen auf den Körper haben und somit zu einer CMD Erkrankung führen, die mit Kiefergelenksschmerzen oder anderen Schmerzen begleitet sein können.

Wer würde schon darauf kommen, dass z.B. ein Ohrproblem mit dem Biss zusammenhängt, oder ein Ausschlag von der erhöhten Spannung der Kopfhaut durch einen falschen Biss ausgelöst werden kann. Noch weniger kann man sich vorstellen, dass Probleme der Füße oder anderer Bereiche des Körpers durch falsche Bissverhältnisse entstehen können.

Der Biss ist auch oft an Erkrankungen der Schulter, der Arme und der Hände beteiligt. Deshalb kann es passieren, dass nach einer erfolgreichen Schienentherapie, Bisskorrektur oder Kieferorthopädie ein Taubheitsgefühl der Hände oder eine „frozen shoulder“ einfach weg ist.

Nur mit tiefem Verständnis der Anatomie und der Körperfunktionen kann man das begreifen. Es ist wie ein Dominospiel das vom Kopf abwärts geht: Der Biss beeinflusst das Kiefergelenk, die Kiefergelenke beeinflussen die Kopfgelenke und die Halswirbelsäule, die Kaumuskulatur beeinflusst die Halsmuskulatur usw.. Viele Patienten mit falschem Biss, nach Unfällen, Schleudertrauma oder falscher Körperhaltung leiden an CMD, Craniomandibuläre Dysfunktionen.

Was sind die Ursachen für eine craniomandibuläre Dysfunktion?

  • Entwicklungsstörungen
  • Vererbung (Kieferfehlstellungen, Dysgnathien)
  • Unfälle
  • Fehlhaltung, schlechte Arbeitshaltung
  • langes Humpeln
  • orthopädische Probleme
  • neurologische Probleme
  • Atemprobleme, Allergien
  • Zahnbehandlungen (langes Aufhalten, zu hohe Füllung oder Krone)
  • Kieferorthopädische Behandlung
  • zu tiefer Biss
  • Rückbiss
  • Kreuzbiss, Kopfbiss
  • Zahnverlust, Verlust der Abstützung im Seitenzahnbereich
  • Zahnverlust, Verlust der Mitte zwischen Unterkiefer und Oberkiefer
  • psychische Probleme

Wie diagnostiziert man eine Craniomandibuläre Dysfunktion?       Funktionsanalyse

Vor jeder CMD Behandlung ist eine CMD Diagnose in Form einer Funktionsanalyse sehr wichtig. Gerade bei Kiefergelenksschmerzen muss eine besonders sorgfältige Diagnose gesichert sein.

Unbedingt notwendig zur Diagnose bei CMD Craniomandibuläre Dysfunktionen sind:

  • Zahnärztlicher Befund, Röntgen Befund, CMD Anamnese und Schmerz Anamnese
  • Funktionsanalyse der Kiefer, Kiefergelenk, Kaumuskulatur und der Zähne
  • Messung der Kaumuskulatur mit Elektromyographie
  • Messung der Bewegung im Kiefergelenk
  • Aufzeichnung des Kiefergelenk Knacken
  • Zur Bestimmung des Biss und der Okklusion Modellanalyse und Artikulatoranalyse
  • Analyse der Okklusion durch Druckmessung und Kraftmessung
  • Auswertung von Fotos zur Beurteilung von Asymmetrien des Gesichts und Körperhaltung
  • MRT – Magnetresonanztomographie der Kiefergelenke
  • Streß Analyse

Da bei der Diagnose von CMD sich meist nicht nur der Kiefer und die Okklusion der Zähne an den Symptomen und Schmerzen als schuldig erweisen, ist es wichtig auch ganzheitlich auf andere wichtige Punkte des Körpers zu achten. Aus diesem Grund sind wir in der Funktionsanalyse der ganzkörperlichen CMD Probleme geschult und verfügen über ein fortgebildetes Netzwerk von Therapeuten, an die wir Sie verweisen können. Nachdem wir neurologische, orthopädische oder psychologische Probleme abklären liessen, verweisen wir zu Osteopathen, Podoätiologen und Körperhaltungstherapeuten.

Behandlung bei CMD Craniomandibuläre Dysfunktion

Die zahnmedizinische Behandlung bei CMD und Kiefergelenksschmerzen setzt eine spezielle Ausbildung und umfangreiches medizinisches Wissen voraus. Der Biss und das Kiefergelenk haben großen Einfluss auf den Kopf, den restlichen Körper, die Psyche und den Stoffwechsel.

Wir bieten folgende Behandlungsmöglichkeiten an:

Craniomandibuläre Dysfunktionen und Schienentherapie

Um bei einer CMD oder bei Kiefergelenksschmerzen einen falschen Biss auszugleichen und die Zähne, die Kiefer und das Kiefergelenk zu schonen um so Schmerzen zu lindern, werden Schienen als CMD Behandlung angefertigt. Wir arbeiten mit Entspannungsschienen für die Nacht und Bisskorrekturschienen für den Tag. Gerade vor einer Bisskorrektur mit Zahnersatz oder einem kieferorthopädischen Eingriff ist es unbedingt notwendig, mit Aufbissschienen vorzuarbeiten.

Craniomandibuläre Dysfunktionen und Schmerztherapie

Die CMD Behandlung bzw. die Behandlung von Kiefergelenksschmerzen kann sich über wenige bis viele Monate ausdehnen. In individuellen regelmässigen Abständen werden die Patienten untersucht, die Aufbissschienen werden im Biss kontrolliert und mit Analogskalen werden die CMD Symptome gemessen. Anhand der Ergebnisse wird die CMD Behandlung angepasst. Vor der Anfertigung von Zahnersatz müssen Schmerzen ganz oder teilweise beseitigt sein.

Craniomandibuläre Dysfunktionen und Bisskorrektur

Sobald mit den Aufbissschienen Entspannung und Linderung der Symptome und Schmerzen der CMD erzielt wurden, kann eine Bisskorrektur geplant werden. Diese lässt sich durch neue Füllungen, einem Zahnersatz, durch Kieferorthopädie und durch aufgeklebte neue Kauflächen erzielen. Die CMD Behandlung wird individuell geplant.

Craniomandibuläre Dysfunktionen und Begleittherapie

CMD und Kiefergelenksschmerzen entstehen meist nicht nur durch Probleme im Biss und im Kiefergelenk, sondern setzen sich oft aus verschiedenen Punkten zusammen. Aus diesem Grund arbeiten wir in der CMD Behandlung und Schienentherapie mit unterschiedlichen ergänzenden Therapeuten zusammen (Osteopathie, Physiotherapie, Logopädie, Internisten, Kardiologen, Orthopädie, Neurologie, Schlafmedizin, Podoorthesiologie, Podoätiologie, Psychologie und Stoffwechselmedizin).
Durch Biofeedback und progressive Muskelentspannung nach Jacobsen trainieren wir spezielle auf die CMD abgestimmte Entspannungs- und Haltungsübungen mit unseren Patienten. Zur Beratung bezüglich Stoffwechselprobleme, die mit der CMD zu tun haben, führen wir verschiedene Test durch. Da eine schlechte Körperhaltung Spannung in die Kaumuskulatur projiziert, trainieren wir unsere Patienten mit speziellen Haltungsübungen und arbeiten mit einem Podoätiologen zusammen, der neurologische Fußeinlagen herstellt.

Craniomandibuläre Dysfunktionen und Haltungsschaden

Durch falsch gelagerte Kiefergelenke, kann es zu Störungen im Kopfgelenk kommen. Hierdurch werden Wirbel asymmetrisch über- und unterlastet. In einer Kettenreaktion kann es dann zu Verschiebungen in den Wirbeln auch absteigend nach unten kommen. Da zwischen den Wirbeln wichtige Nerven austreten, können auch diese beeinträchtigt werden. Hierdurch lassen sich viele unspezifische ganzkörperliche Symptome der CMD mit erklären. Natürlich kann es auch zu Bandscheibenverschiebungen und –schäden kommen. Die CMD ist leider nicht nur ein zahnärztliches Problem!

Info Video zur Erklärung von CMD

Haben Sie CMD?

Um feststellen zu können, ob Ihre Beschwerden durch die Zähne und den Kauapparat verursacht werden, können Sie einen Onlinetest durchführen.

Hier unverbindlich testen

Craniomandibuläre Dysfunktionen Flyer

Hier finden Sie unseren Praxisflyer mit weiteren Informationen zum Thema CMD – Craniomandibuläre Dysfunktionen.

Hier geht’s zum Flyer

Praxis Utting Ammersee

Dr. Stefanie Morlok
Zur Aussichtswarte 15
86919 Utting am Ammersee

08806 / 958630

Praxis in München Pasing

Dr. Stefanie Morlok
Landsberger Str. 511
81241 München

08806 / 958630